Accelerator von eCube: 21 Wochen schneller zur MACH-Architektur und -Infrastruktur

Bild eines Raketenstarts im Comicstil

Der Aufbau der technologischen Basis für den Composable Commerce kostet Zeit und Ressourcen, die Händler sinnvoller in die Entwicklung ihres digitalen Geschäfts investieren. Die Accelerator-Lösung “Precomposer” beschleunigt den Launch eines Online-Shops auf MACH-Basis um fast ein halbes Jahr, indem er ein fertiges Set-up-Paket bereitstellt und so dutzende Personentage für die Recherche, Auswahl und Implementierung der Architektur und Infrastruktur einspart.

Herausforderung: Die Migration zu Composable Commerce kostet Zeit

Die komplette Architektur und Infrastruktur für einen neuen ‘Composable’ Shop nach MACH-Prinzipien zusammenzustellen ist zeitaufwendig. Bis der Technologie-Stack für einen Prototypen steht, können Wochen oder Monate vergehen, zumal viele Unternehmen mit Composable Commerce Neuland betreten und nicht über das nötige Know-how verfügen. Die Herausforderung besteht in der Regel darin, Fachwissen aufzubauen sowie die passenden Komponenten auszuwählen und zu orchestrieren.

Besonders für Unternehmen, die bisher ein monolithisches System in Form einer E-Commerce-Suite von einem Anbieter genutzt haben, bedeutet das Replatforming zu Composable Commerce, Technologie strategisch neu zu denken: Weg vom Konsumieren eines Komplettsystems aus einer Hand hin zum aktiven Orchestrieren von Services unterschiedlicher Anbieter nach dem Best-of-Breed-Prinzip. Das macht Technologieentscheidungen komplexer, fachlich anspruchsvoller und ggf. auch langwieriger.

Lösung: Accelerator beschleunigt Aufbau von Architektur und Infrastruktur

Accelerator-Lösungen für den Composable Commerce können helfen, den Aufwand und die Komplexität sowohl beim Einstieg als auch später bei der Weiterentwicklung deutlich zu reduzieren. Wie das funktioniert, zeigt unser “Precomposer”: aufwändige Infrastruktur-, Betriebs- und Entwicklungsprozesse, die beim Projektstart normalerweise manuell umgesetzt werden müssen, lassen sich mithilfe des Precomposers sehr einfach und hocheffizient automatisieren.

Dabei ist der Precomposer keine starre Software-Lösung, sondern vielmehr ein flexibles Paket, das Vorschläge für Best-fit-Tools und bewährte E‑Commerce-Praktiken auf Basis des geballten Expertenwissens und der Erfahrung aus 20 Jahren E-Commerce-Praxis enthält. Technologien, Services und Prozesse sind so implementiert, dass sie leicht austauschbar sind und an den individuellen Bedarf angepasst werden können. Softwarearchitektur – und Infrastruktur basieren auf den MACH-Prinzipien.

Softwarearchitektur – und Infrastruktur des Precomposers im Überblick

Keyvisual Precomposer ENG

Ergebnis: In wenigen Minuten zum kompletten Technologie-Stack

Mit dem Precomposer von eCube installiert sich der Prototyp eines Online-Shops auf Basis von commercetools und dem Headless-CMS von Storyblok fast von selbst, sodass das Entwicklerteams nach wenigen Minuten mit der produktiven Anpassung und Erweiterung starten können. Insofern bildet der Precomposer einen extrem effizienten und gleichzeitig hoch-flexiblem Startpunkt für die Migration zu Composable Commerce – egal ob Greenfield oder Transformation nach Strangler Pattern.

Der manuelle Aufwand, den der Precomposer beim Projektstart für Recherche, Auswahl und Implementierung von Komponenten sowie den Aufbau und Inbetriebnahme der Architektur und Infrastruktur einspart ist enorm. Auf Basis von Erfahrungswerten aus der Entwicklungspraxis lässt sich ein zeitliches Einsparpotenzial von 105 Personentagen bzw. 21 Wochen errechnen. Wertvolle Zeit für Händler, die sie früher mit dem Aufbau ihres zukunftsfähigen Composable Commerce starten können.

Die Ersparnis von Zeit und Aufwänden im Überblick

Wie Sie schnell und sicher zu einer MACH-Architektur migrieren: Tabelle time-to-market:

Fazit: Was Entwicklungsteams sonst bis zu 105 Personentage bzw. 21 Wochen kostet, ist mit dem Precomposer  in wenigen Minuten erledigt. Dieser Accelerator ist damit ein echter Turbo für den Einstieg in den Composable Commerce – egal ob Greenfield oder Transformation nach Strangler Pattern.

Produkt: Der Precomposer von eCube für den Turbo-Start

Der Precomposer ist ein Set-up-Paket, mit dem sich aufwendige Infrastruktur-, Betriebs- und Entwicklungsprozesse, die beim Projektstart normalerweise manuell umgesetzt werden müssen, sehr einfach und hocheffizient automatisieren lassen. Der Prototyp eines Online-Shops, der auf commercetools und Storyblok basiert, lässt sich nahezu mühelos installieren. Innerhalb weniger Minuten können Sie mit der produktiven Anpassung und Erweiterung des Composable Commerce beginnen.

Vorteile und Eigenschaften im Überblick:

  • Verkürzung der Time-to-market um Wochen

  • Komplette Architektur und Infrastruktur in einem Setup-Paket

  • 100 Prozent Composability auf Basis von MACH-Prinzipien

  • SEO-optimiertes Frontend und Best-Practices für gängige Shop-Prozesse

  • Integration von commercetools, Storyblok und weiterer Services

  • Keine Abhängigkeiten von Herstellern und Dienstleistern wie eCube

  • E-Commerce Hub bündelt die Kommunikation zwischen integrierten Services

  • Vermeidung technischer Schulden erhöht die Produktivität bei der späteren Weiterentwicklung

Fazit: Der Precomposer liefert Entwicklungsteams ein Set-up-Paket mit einer kompletten und flexibel anpassbaren Shop-Architektur und -Infrastruktur – basierend auf Best Practices und 20 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von E-Commerce-Lösungen. Der perfekte Startpunkt in den Composable Commerce.

Weiterführende Links zum Precomposer:

Artikel teilen

Auch interessant

Illustration Notebook mit 4 Warenkörben
Monolithische Commerce-Systeme am Limit: Neu bauen oder schrittweise transformieren?

Veraltet, kompliziert, unflexibel – wenn vorhandene Technologien den Anforderungen des modernen digitalen Geschäfts nicht mehr gerecht werden, ist eine grundlegende Veränderung nötig. Erfahren Sie hier, wie Sie den richtigen Ansatz für die Transformation Ihres Digital Commerce finden.

Dieses Bild zeigt einen weißen räum mit bunten Grafen an der Wand und einem 3D-Modell mit weißen Blöcken auf dem Boden.
Total Cost of Ownership – Was kostet Ihr veraltetes Software-System tatsächlich?

Die Kosten für den Betrieb und die Entwicklung schwerfälliger, monolithischer IT-Systeme können sehr hoch sein und im Laufe der Zeit sogar steigen. Woran liegt das und was können Unternehmen dagegen tun? Antworten gibt es hier.